Die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste hat einen Bericht über das polymediale Projekt Marios Elias in Vladivostok veröffentlicht. Wir verlinken auf den ⇒ Bericht Vladivostok.

Der Komponist Marios Joannou Elia lebt in Pafos, Cypern, war beim Symposium 2017 composer in residence und ist Mitglied des künstlerisch-wissenschaftlichen Expertenrats der IGPE.

cover

2017 erschien in der Reihe Schott Campus das Buch von Marios Joannou Elia. Es legt die Intermedialität seiner Kompositionskonzepte aufschlussreich offen. In einem Abschnitt nimmt Elia konkret Bezug auf die Polyästhetik.

Der Schott-Verlag schreibt in seiner Ankündigung: „Written between 2007 and 2010 as a commentary focused on his opera ‚Die Jagd’ (2008) and the orchestral piece ‚Akanthai’ (2009), this book illuminates Elia's concept of polymediality and, by providing a wealth of examples, how literary sources become an inherent polymedial element of his music. At the same time, the commentary elucidates a series of fundamental aspects of the music, including the model of imitative interaction, the concept of permanent fleetingness, the concept of polyaesthestics, and the question of musico-literary intermediality.
[https://de.schott-music.com/shop/the-concept-of-polymediality-no375405.html ]“

Der Autor, Marios Joannou Elia, lebt als Komponist in Cypern, war beim Symposium 2017 composer in residence und ist Mitglied des künstlerisch-wissenschaftlichen Expertenrats der IGPE.